Solar und Photovoltaik-Reinigung

Solarreinigung

 

Solaranlagen gehören mittlerweile zum Bild von Stadt und Land.

Ob es nun eine Solarthermie-Anlage (Wärmeerzeugung) oder die beliebte Photovoltaikanlage (Stromerzeugung) ist, Schmutz aus der Umwelt haftet auch auf den scheinbar glatten Glasflächen.

In den meisten Fällen bemerkt man den Grad der Verschmutzung tatsächlich erst im direkten Vergleich mit benachbarten sauberen Flächen. Die Unterschiede sorgen dabei stets für große Überraschung beim Auftraggeber!

 

 

Wieso reinigen

 

Bereits eine dünne Schmutzschicht hindert das Licht am Durchkommen.    Dies hat zur Folge, dass die Leistung der gesamten Anlage nachlässt – je nach Verschmutzungsgrad bis zu 15% –Landwirtschaftsbetriebe und Anlagen in direkter Umgebung verzeichnen sogar noch höhere Einbußen.

Logischerweise verringert das bei Photovoltaikanlagen die jährlichen Einnahmen der Einspeisevergütung – und Ihr Investitionsplan geht nicht auf!

Bei Solarthermie-Anlagen mindert sich die Heizleistung, was durch Ihre Öl-, Gas- oder Pelletheizung ausgeglichen werden muss – die höheren Energiekosten zahlen Sie!

Eine von der Fachhochschule für Technik und Architektur in Burgdorf (Schweiz) ausgeführte Studie hat bewiesen, dass die natürliche Reinigung durch Regen bei weitem nicht ausreichend ist! (Studie Solarreinigung)

 

Wie oft sollte man die Anlage reinigen

 

Die Reinigung einer Solaranlage sollte mindestens alle 2-3 Jahre durchgeführt werden – in ländlichen Regionen oder Industriegebieten entsprechend öfter.